Männer machen mobil - Petrus- und Paulusgemeinde Konstanz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gemeindeleben > Gruppen und Projekte

Männer machen mobil


Männer machen mobil
….. angekommen!


Weitere Eindrücke von einigen unserer Unternehmungen finden Sie hier:

Wir sind eine unternehmungslustige Gruppe von Männern in den besten Jahren (über 55) und treffen uns an jedem 3. Mittwoch im Monat zu den unterschiedlichsten Aktivitäten wie Vorträge, Wanderungen, Besichtigungen und vieles mehr.

Der Veranstaltungsort bzw. Treffpunkt für Ausflüge wird in der Einladung, die die Teilnehmer per E-Mail oder Post erhalten, bekannt gegeben.
Für Vorträge treffen wir uns in der Regel im Anbau der Pauluskirche, Mainaustraße 31. Bei Wanderungen und Besichtigungen ist der Ausgangspunkt entweder das Gemeindezentrum in der Wollmatinger Straße 58, der Hauptbahnhof Konstanz oder eine Bushaltestelle.

Sind Sie interessiert und möchten nähere Informationen erhalten, wie z.B. unsere Einladungen ca. 2 Wochen vor dem geplanten Termin?
Dann sprechen Sie uns an! Sie erreichen uns über

Gilles Fragnet
gilles.fragnet(at)t-online.de
Mobil: 0171 107 5272

Oder Sie melden sich ganz einfach im Pfarramt. Wir freuen uns auf Sie!






Männer machen mittelalterlich mobil!

Will sagen: diesmal waren die Männer nicht nur mobil, sondern auch mittelalterlich aufgestellt.
Mit Privat-PKWs ging es gut gelaunt in Richtung Messkirch und von dort weiter zur Mittelalter-Baustelle
Campus Galli, wo seit Projektbeginn im Jahre 2013 in 40jähriger mühsamer Arbeit ohne jegliche moderne Hilfsmittel und nur mit den Arbeitsmethoden und Werkzeugen des frühen 9. Jahrhunderts eine karolingische Klosterstadt entstehen wird. Als Grundlage dienen Pläne, die im Kloster St. Gallen gefunden wurden; sage einer, „das gehe auf keine Kuhhaut“, denn genau auf einer solchen waren die Pläne aufgezeichnet.
Die Männer ließen sich an den einzelnen Stationen genau erläutern, was in welchen Arbeitsschritten gefertigt wird; selbst die benötigten Werkzeuge werden vor Ort hergestellt, wie z.B. die Töpferwaren, dessen Lehn aus der Grube in unmittelbarer Nachbarschaft stammt. Die Männer staunten, wie viel in den Jahren seit Projektbeginn bereits entstanden ist.
Nach Rückkehr schloss ein kurzer Umtrunk in einem Konstanzer Biergarten den sehr gelungenen Besuch ab.
Sehen Sie selbst:
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü